Jubiläum des Kulturrings Erwitte 2017

 

Der Kulturring Erwitte feiert zum ersten Mal

ein Jubiläum – und dann das 65!?

 

 

Ungewöhnlich – aber klar, wenn man weiß, dass sich keine Unterlagen zur

Geschichte gefunden haben und daher lange Nachforschungen nötig waren.

Der Stadtarchivar Hans-Peter Busch, der Chronist Willy Mues und das

Vorstandsmitglied Josef Maas sind bei ihren Nachforschungen auf folgenden Satz in

Ratsprotokollen gestoßen:

`Der Rat nahm von Bestrebungen zur Bildung eines Kulturrings Kenntnis.

Die Bildung wurde begrüßt` ( 19.08.1952). Ein Auszug aus der örtlichen

Tagespresse bezieht sich auf eine Versammlung Kulturinteressierter am

07.10.52,in der die Gründung beschlossen wurde und

Frau Stud.-Ass. Caroline Schlünder vom Progymnasium

der Stadt Erwitte sich zum vorläufigen Vorsitz bereit erklärte.

Schon ein Zeitungsausschnitt kurze Zeit später bescheinigt dem neuen Kulturring 70 Mitglieder.

Natürlich gab es Kultur und vor allen Theateraufführungen

im Saal Büker schon vorher, aber der Kulturring taucht erst ab Herbst 1952 als Veranstalter auf.

 

In der Folgezeit gab es Zuschüsse von der Stadt Erwitte zu Kulturveranstaltungen an den

Kulturring, den Vorsitz führten meist die Direktoren des Gymnasiums Erwitte.

Unter dem Vorsitz von Wilhelm Heimes ( 1956-1972) und

Dr. Hellmut Linden (1972-1990) waren es bis zu 6 Theatergastspiele pro Jahr,

der Schwerpunkt unter der Leitung von Dr. Horst Steur ( 1990-1998) und

Franz Meier (1998-2000) lag bei klassischen Konzerten z. Teil schon

im neu eröffneten Schlosshotel oder in der Aula des Gymnasiums,

Gerd Reinholds (2000-2003) Zeit zeichnet sich durch Orgel- und Jazzkonzerte aus.

Nach dem Wegfall aller Zuschüsse von der Stadt Erwitte

dauerte der anfängliche Versuch, den Kulturring trotzdem als

Veranstalter zu erhalten bis heute an.

Das Team um Lisa Roemer (2003-2013) erweiterte das Programm

auf Kabarettvorstellungen, Kneipen- und Lesefestivals, unterstützte das

Krimiteam Erwitte bei ihren Dinnerkrimis, organisierte in Kooperation mit den

weiterbildenden Schulen der Stadt unterstützt durch

die Sparkasse Lippstadt als  Sponsor Schultheateraufführungen,

in Kooperation mit der VHS Krimilesungen.... Gabriele Kennepohl

setzt mit ihrem Team die Erfolgsgeschichte fort. Bekannte Namen wie Max Uthoff,

Claus von Wagner, Jochen Malmsheimer, Martina Schwartzmann... locken nicht nur

viele Abonnenten in die Programme, sondern sichern dem

Kulturring auch einen guten Ruf als

Veranstalter bei den Künstlern, jeder fühlt sich wohl vor und auf unserer

Kleinkunstbühne im Hotel Büker.

 Und darum wird im November gefeiert  - mit 3 Veranstaltungen:

Lesung mit Christine Westermann, ErwitterWortGewitter (Poetry Slam) und JubiLesefestival.

Das Kulturring Team freut sich auf Ihren Besuch

Schultheater 2017

 

 

In der Woche vor den Herbstferien, am Dienstag, den 17.10.2017,

Es gibt wieder 2 Vorstellungen für die Schüler des SGE und der Sekundarschule Anröchte/Erwitte,

insgesamt 430 Schüler der 7. und 8. Jahrgangsstufen.

„Das Überleben oder meine Geburtstage mit dem Führer“

 

in unserer Aula besuchen. Es handelt sich um eine Produktion der Wittener Theatergruppe Theaterspiel, die bereits mehrfach bei uns zu Gast war.

Theaterspiel skizziert den Inhalt des Stückes folgendermaßen:  „Zu Hitlers Machtübernahme 1933 ist Anni 9 Jahre alt. Sie, ihre Freunde und ihre Eltern geraten mehr und mehr in den Strudel der historischen Ereignisse. Einige von ihnen werden Anhänger der NS-Diktatur und marschieren mit, andere versuchen, sich der alles beherrschenden Ideologie zu verweigern oder dem Terror zu entfliehen. – Anni schließt sich einer Gruppe von Jugendlichen an, die auf den Drill der Hitlerjugend keine Lust haben. Anfangs noch in Auflehnung gegen die Gleichmacherei, tritt die Gruppe mehr und mehr in den aktiven Widerstand. Als Anni jedoch gefangen genommen wird, entwickelt sich ihr Kampf um ein gerechtes Leben zu einem Kampf ums Überleben. – Auf Grundlage von Zeitungsberichten erzählt das Stück vom  Unrechtssystem des NS-Staates. Mit LiveMusik , Schaupiel und Tanz taucht das Stück ein in diese bewegende Zeit, erzählt von Schicksalen, Freundschaft und Feindschaft und verdeutlicht, dass es nötig ist, jeden Tag für Demokratie und Menschlichkeit einzutreten – auch heute noch.“

 Als Gymnasium im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ haben wir uns in diesem Jahr bewusst für ein Theaterstück entschieden, das bereits jüngeren Schülerinnen und Schülern eine dunkle Zeit der deutschen Geschichte nahe bringt und sie zum Nachdenken anregt über eine Problematik, die uns von bestürzender Aktualität zu sein scheint.

 Die Aufführung beginnt um 9.00 Uhr und wird 65 Minuten dauern. Im Anschluss daran erhalten die Schüler die Möglichkeit, mit den Darstellern ins Gespräch zu kommen, bevor um 11.00 Uhr eine zweite Aufführung für die Sekundarschule stattfinden wird.

Finanziert durch den Zuschuss der Sparkasse Lippstadt.   „Überleben oder meine Geburtstage mit dem Führer“ 

 

 

Christine Westermann

  

 

 

Im Rahmen des Jubiläums veranstaltet der Kulturring Erwitte eine Lesung: